Nachwuchsgruppe Europäische Zivilgesellschaft

Startseite der Universität Münster
Nachwuchsgruppe "Europäische Zivilgesellschaft und Multilevel Governance"
Prinzipalmarkt 38
48143 Münster
Tel.:
+49 (0251) 51038–22
Fax:
+49 (0251) 51038–24
 freisem
@uni-muenster.de
Startseite
Kontakt
Impressum
Das Forschungsprojekt der Nachwuchsgruppe Europäische Zivilgesellschaft und Multilevel Governance war während der ersten Doktoranden-Kohorte an der Schnittstelle von Transformationsforschung sowie demokratietheoretischer Europaforschung mit dezidiertem Fokus auf die Situation in den Visegrád-Ländern verortet. Die zweite Kohorte wird daran anknüpfen und ihr Augenmerk auf verschiedene europäische Policies unter Einbindung gemeinnütziger Organisationen legen. Dies erfolgt aus zwei Blickwinkeln: einmal einem normativ-legitimatorischen, der nach den demokratischen Funktionen gemeinnütziger Organisationen bei der Erstellung europäischer Policies fragt und zum anderen einem, der den Output orientierten Mehrwert gemeinnütziger Organisationen vor dem Hintergrund steuerungstheoretischer Fragestellungen untersucht. Die Nachwuchsgruppe wird drei konkrete Fragestellungen bearbeiten:
  • Welchen Mehrwert leisten gemeinnützige Organisationen in einzelnen Politikfeldern im europäischen Vergleich?
  • Welche Leistungen erbringen gemeinnützige Organisationen bei der Erstellung von sozialen, kulturellen und freizeitorientierten Dienstleistungen?
  • Welche Möglichkeiten und Risiken ergeben sich auf Organisationsebene durch die Einbindung von gemeinnützigen Organisationen in neue Governance-Konzepte wie z.B. Public Private Partnerships im europäischen Vergleich?

Gemeinsamer Bezugspunkt der Dissertationsprojekte ist die europapolitische (Multilevel-)
Governance-Forschung, deren State of the Art im Folgenden kurz umrissen wird.

Die Zielsetzung des von der ersten Kohorte bearbeiteten Forschungsprojektes bestand in der Untersuchung, ob und inwiefern aus demokratietheoretischer einerseits sowie aus policy analytischer Perspektive andererseits die zivilgesellschaftlichen Organisationen des Dritten Sektors der postsozialistischen Länder im Kontext der Multi-level Governance Strukturen der EU auf den verschiedenen Systemebenen integriert werden. Konkret wurde untersucht:

  • ob und inwiefern sich die Repräsentanten der Zivilgesellschaften in diesen Ländern in den Kontexten des „zivilen Dialogs“ und der sich in Brüssel ausbildenden sog. Europäischen Zivilgesellschaft der „Euro-Feds“ präsent sind und die spezifischen Interessen und Anliegen der mittel- und osteuropäischen Zivilgesellschaften einbringen können,
  • ob und inwiefern sie sich Dritte-Sektor-Organisationen in postsozialistischen Ländern auch nach dem Wegfall externer Unterstützung von Seiten der EU und von amerikanischen Stiftungen als wichtige Akteure vor Ort behaupten und ihre Multifunktionalität als zivilgesellschaftliche Organisation sowie als lokale Sozialintegratoren wie Dienstleister weiterhin wahrnehmen können.
  • ob und inwiefern die Entwicklung in den neuen EU-Ländern dem gesamteuropäischen Trend der Privatisierung wohlfahrtsstaatlicher Dienstleistungsstellung entspricht und inwiefern die Anliegen der in den betreffenden Policy-Bereichen involvierten zivilgesellschaftlichen Organisationen im Kontext des zivilen Dialogs sowie in der Interessenvertretung der Euro-Feds wie etwa der Social-Plattform Berücksichtigung finden.

Es ging also zum einen darum, Entwicklungslinien und Problemlagen der Zivilgesellschaft in den neuen EU-Staaten vor dem Hintergrund nationalstaatlich geprägter Kontextbedingungen zu erfassen. Ferner bestand die Zielsetzung der Nachwuchsgruppe in der Bestandsaufnahme der horizontalen Vernetzung zivilgesellschaftlicher Organisationen in Brüssel unter besonderer Berücksichtigung der Integration und Akzeptanz der Repräsentanten der Zivilgesellschaft in den postsozialistischen Staaten. Die Ergebnisse der ersten Kohorte werden im Herbst 2007 im Nomos-Verlag Baden-Baden veröffentlicht.

 

Eine  Kurzfassung des Projektantrages können Sie hier herunterladen.


::  Ihr Feedback ::



Volltextsuche
 
Erweiterte Suche
zurückblättern
Diese Seite:  :: Seite drucken   :: Seite empfehlen  :: Seite kommentieren, Link öffnet neues Fenster
© 2005 Nachwuchsgruppe Europäische Zivilgesellschaft
:: Seitenanfang Seitenanfang

Nachwuchsgruppe "Europäische Zivilgesellschaft und Multilevel Governance"
Prinzipalmarkt 38 · 48143 Münster
Tel.: +49 (251) 51038–22 · Fax: +49 (251) 51038–24
E-Mail: freisem@uni-muenster.de